Überführung des temperaturbasierten Berechnungsansatzes für die Wärmeübergabe aus der EN 15316-2 in die DIN V 18599-5

Im Rahmen der Überarbeitung der europäischen Norm EN 15316-2 wurde ein einheitliches Berechnungsverfahren für die Wärmeübergabe / Kälteübergabe entwickelt, welches auf Temperaturdifferenzen beruht. Dieses Verfahren löst die in der Vergangenheit existierenden Berechnungsverfahren, basierend auf Teilnutzungsgraden (deutscher Berechnungsgang) sowie das eingeschränkte Temperaturdifferenzenverfahren (französischer Berechnungsgang), ab. Im Rahmen des Projektes wurde sichergestellt, dass das neue europäische Berechnungsverfahren deckungsgleich in die DIN V 18599-5 integriert wurde. Damit ist gewährleistet, das bei der Wärme- und Kälteübergabe im Raum die europäischen und nationalen Berechnungsvorschriften identisch sind, was bei einer zukünftigen Einführung der EN 15316 Reihe von großer Bedeutung ist. Vorteilhaft ist dieser einheitliche Berechnungsgang auch daher, dass nunmehr die Möglichkeit zur Verwendung von produktspezifischen Kennwerten gegeben ist, wodurch Hersteller ihre Systemlösungen direkt in die Energiebedarfsberechnung integrieren können.
Mit dem Projekt enden die Arbeiten im Rahmen der DIN V 18599-5 für die Wärme- und Kälteübergabe.