Überarbeitung der DIN 4710 „Meteorologische Daten“ zur Bereitstellung aktueller äußerer Randbedingungen für thermische Gebäudesimulationen, u.a. zur Auslegung und für die energetische Berechnung von Heizungs- und Klimaanlagen

Die Bearbeitung der vom Deutschen Wetterdienst (DWD) für energetische Gebäudeberechnungen zur Verfügung gestellten aktuellen Daten, die auf den Mittelwerten der meteorologischen Periode 1991-2005 beruhen (bisheriger Referenzzeitraum: 1961 – 1990), wurde bis April 2016 weitgehend abgeschlossen, und alle Tabellen analog der vorherigen Auflage (2003) stehen grundsätzlich für eine Veröffentlichung bereit, wobei es gerade bei der Strahlung merkliche Abweichungen gegenüber der Auflage 2003 gibt.

Im Juni 2016 wurde der DIN 4710 - Ausschuss vom Abschluss einer neuen Aktivität des DWD informiert, durch die die Beschränkung der Daten auf einzelne Stationen aufgehoben wird.

Mit dieser neuen Technologie wird es möglich, für jeden Standort in Deutschland alle meteorologischen Parameter örtlich gezielt zu generieren und für diesen Standort auch ein Testreferenzjahr (TRY) zu erstellen. Örtliche Korrekturen (Höhenkorrektur, Großstadtkorrektur) entfallen damit.

Der Ausschuss stimmte zu, diese neue Möglichkeit bei der Neuauflage der DIN 4710 zu nutzen. Gleichzeitig wurde entschieden, die erarbeiteten Daten (1991-2005) nicht als DIN- Entwurf zu veröffentlichen, um die Öffentlichkeit nicht zu irritieren, da die aktuelle Grundlage der neuen Technologie derzeit leider auf einer abweichenden Mittelwertbildung (1995-2012) beruht. Die Diskussion zu einer zumindest teilweisen Veröffentlichung ist noch nicht abgeschlossen. Mit der Herausgabe des neuen Entwurfs ist voraussichtlich erst 2018 zu rechnen.